Ursprung und Entstehung

Lasse Nielsen und sein Kampf gegen die runden elektrisch beheizten Warmwasserspeicher.

1981 lebte Lasse Nielsen in Genf (Schweiz), wo er Angewandte Hochbautechnik studierte. Für seine Diplomarbeit entwarf er ein Zentralheizungssystem für ein Wohngebäude, womit er die höchste Kursnote erzielte. Allerdings nur wenige Jahre danach, erhielt er den Planungsauftrag für ein Heizungs- und Brauchwarmwasser-System eines im Zentrun gelegenen Berner Altbaus, der zu einem Appartementhaus umgebaut werden sollte. Demzufolge erinnerte er sich an seine Diplomarbeit, die er jedoch nicht umsetzen konnte, da der Auftraggeber ein dezentrales Brauchwarmwasser-System verlangte.

Die einfachste und preisgünstigste Lösung für die Brauchwarmwasser-Versorgung bestand für Lasse Nielsen darin, in jedem Appartement elektrisch beheizte Warmwasserspeicher zu installieren. Das Problem, mit dem er damals konfrontiert wurde, sollte ihn in den darauf folgenden Jahren als Systemplaner für die besten Architekturbüros Mitteleuropas weiter begleiten. Die elektrisch beheizten Warmwasserspeicher entsprachen voluminös-klotzigen, wenig ansprechenden Zylindern, die die Auftraggeber zu verbergen wünschten. Sowohl die Architekten und Designer, wie auch die Bewohner der Stadtwohnungen suchten für die Unterbringung dieser elektrisch beheizten Warmwasserspeicher normalerweise die unpassendsten Standorte: eine Zwischendecke, einen Einbauschrank oder den Hohlraum einer Treppe – meist entgegen der grundlegendsten, von jedem Hersteller empfohlenen Wartungsrichtlinien –, ohne Platz, um das Gerät handhaben oder reparieren zu können, und ohne dass sich die Tropfenbildung, die in der Regel über das Sicherheitsventil erfolgt, überprüft lieβ.

Lasse Nielsen entwickelte daher einen flachen elektrisch beheizten Warmwasserspeicher mit zwei zylindrischen Speichern. Wie ihm schien, konnte diese Lösung ausschlieβlich Vorteile bieten:

  • die kleineren Speicher verbesserten eindeutig die Erwärmungszeit
  • der attraktiver gelungene elektrisch beheizte Warmwasserspeicher störte nicht mehr
  • viele Leitungsdruck bedingte Probleme lösten sich, da es gelang die halbgroβen Speicher geringerem Druck pro Quadratzentimeter auszusetzen.

Diese Idee war durchaus nicht neu. Hersteller und Kesselschmiede aus verschiedenen Teilen der Welt hatten sie bereits angewandt, ohne jedoch die Unterstützung eines Groβherstellers zu erwirken. Auf diese Weise enstand die Initiative einer kleinen Marke, WESEN, die anfänglich Geräte herstellte, die ursprünglich für die Bedürfnisse jedes einzelnen Appartementhauses entwickelt wurden, und die schlieβlich die Reihenfertigung mehrer Serien der attraktivsten und funktionsgerechtesten elektrisch beheizten Warmwasserspeicher des Handelsmarktes wagte.